Einzelinklusion/Gruppeninklusion

Seit dem Schuljahr 2014/15 sammeln wir Erfahrungen in dem Bereich Einzel- und Gruppeninklusion.
Wir haben die Möglichkeit pro Kind mit 7-8 Stunden an die betreffenden Schulen zu gehen, um das Kind und die Lehrkräfte zu unterstützen. In den beiden Schulen »Schule am Martinsberg/ Weingarten« und »Klosterwiesenschule/Baindt« haben wir hervorragende Partner gefunden, um den Wunsch nach Inklusion Wirklichkeit werden zu lassen.
Aktuell (SJ 2017/18)ist die Einzelinklusion in Baindt beendet, in der Schule am Martinsberg/Weingarten sind 2 Schüler (3. Klasse).

Seit dem Schuljahr 2017/18 hat die Martinusschule einen neuen Inklusionsstandort: die Grundschule in Aulendorf. Dort wird Gruppeninklusion umgesetzt, das bedeutet, dass Schüler mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung dort unterrichtet und gefördert werden. In dem SJ 17/18 sind es 2 Schüler, im SJ 18/19 werden es drei Schüler mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung und 2 Schüler mit dem Förderschwerpunkt Lernen sein. Durch die Größe der Gruppe im kommenden Schuljahr sind wir dazu in der Lage, während der gesamten Unterrichtszeit eine Lehrkraft zur Unterstützung und Förderung für die Schüler bereit zu stellen. Dies ist der deutlichste Unterschied zwischen Einzel- und Gruppeninklusion.
 

Sollten Sie Fragen zu diesem Thema haben, so wenden Sie sich an die Schulleitung der Martinusschule. Wir können und wollen Sie gerne zu diesem Thema beraten und die geeignete Lösung für Ihr Kind finden.

zurück